Badlands, Viertausender, Geysire & Indianer: ab/bis Denver

Mit dieser Reise möchten wir Ihnen die Naturschönheiten der südlichen Rocky Mountains vorstellen. Beginnend in der Hauptstadt und einstmaligen Metropole Colorados, Denver, geht die Reise entlang der westlichen Ausläufer der Rockies nach Norden. Gewaltige Naturlandschaften, Steppen und rätselhafte Felsformationen werden Sie in Staunen versetzten. Mit den Badlands, bekannt durch den Film „Der mit dem Wolf tanzt“, oder die Black Hills, dem heiligen Berg der Ureinwohner Amerikas, führen wir Sie ein in die Geschichte der Indianer und deren aussichtslosen Widerstand ums Überleben. Der Yellowstone Nationalpark ist vor allem für seine geothermalen Quellen wie Geysire und Schlammtöpfe sowie für seine Wildtiere wie Bisons, Grizzlybären und Wölfe bekannt. 1978 erklärte ihn die UNESCO zum Weltnaturerbe. Bei der Reise durch den Grand Teton geht es in Richtung Süden zu Cowboys und Mormonen. Jackson Hole ist bekannt für seine Rodeos und der Süden für seine Indianer. Zum Ende der Reise werden Sie wieder mit einer Landschaft belohnt, die Ihnen den Atem raubt. Die Rocky Mountains sehen hier in der Tat außergewöhnlich harsch und schroff aus. Das Bergdörfchen Ouray wird auf drei Seiten von Gipfelriesen eng umschlungen. Auf fast 3.000 Metern liegt es eingepfercht in einer Trichterschlucht, die der mineraliengelb gurgelnde Uncompahgre River aus dem harten Stein gegraben hat. Doch die Menschen beleben das Bilderbuchtal mit einer ureigenen Wildwest-Version von Helvetia. Am Ende erreichen Sie noch die höchste Bergstraße Amerikas. Bei einer Orientierungsfahrt wird Ihnen die Geschichte der einstmaligen Goldgräberstadt, die durch die Eisenbahn Ihren Aufschwung erlebte, vorgestellt.