Reise- und Sicherheitshinweise Kanada

Geld & Kreditkarten

Landeswährung ist der Kanadische Dollar (CAD). Die Akzeptanz von Kreditkarten ist sehr hoch, das Abheben von Bargeld mit Bank- und Kreditkarten ist an entsprechend gekennzeichneten Geldautomaten vielerorts möglich.

Kanada

Alkohol und Rauchen

Das Mindestalter für den Erwerb und Konsum von alkoholischen Getränken liegt bei 19 Jahren (Ausnahme: 18 Jahre in Alberta, Manitoba, Quebec). Das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit ist in Kanada untersagt. Alkoholische Getränke dürfen ausschließlich innerhalb der dafür lizenzierten Lokale oder zuhause eingenommen werden.
In Kanada ist das Rauchen in und vor öffentlichen Gebäuden, Transportmitteln, Einkaufszentren, Restaurants, Bars etc. verboten.

Straßenverkehr/Führerschein

In Kanada gilt (im Gegensatz zu den USA) das metrische System: Entfernungen werden in km angegeben. Geschwindigkeitsbegrenzungen sind niedriger als in Deutschland, auf Autobahnen max. 100/110 km/h. Es drohen empfindliche Strafen bei Tempo- und Alkoholverstößen. Informieren Sie sich über die Verkehrsregeln, Abweichungen zu Deutschland bestehen z. B. im Rechtsabbiegen bei Rot, Kreuzungen mit 4-way-stop, Rechtsüberholen auf Autobahnen, Überholverbot von haltenden Schulbussen mit Warnblinker.
Mit dem deutschen Führerschein kann bei touristischen bzw. Besuchsaufenthalten in Kanada bis zu einer Dauer von sechs Monaten gefahren werden. Vorsorglich wird empfohlen, zusätzlich auch einen internationalen Führerschein mitzuführen.
Strafzettel sollten bezahlt werden, da sonst bei einer erneuten Einreise nach Kanada Schwierigkeiten auftreten können.

Besondere Zollvorschriften

Kleidung und Gegenstände für den persönlichen Bedarf („personal baggage“) können eingeführt werden.

Alkoholische Getränke
Einreisende dürfen 1,1 Liter Spirituosen oder 1,5 Liter Wein oder etwa 8 Liter Bier in Flaschen oder Dosen zollfrei einführen. Sie müssen beim Zoll angemeldet werden. Die Mindestaltersgrenze beträgt 18/19 Jahre, s. o. allgemeine Informationen zu Alkohol.

Tabak
Zollfrei sind 200 Zigaretten, 50 Zigarren, 200g Tabak und 200 Tabak-Sticks. Mindestalter 18 Jahre.

Geschenke
Zollfrei sind Geschenke im Wert bis 60 CAD pro beschenkte Person. Bei Überschreitung ist die beschenkte Person abgabenpflichtig.

Waffen
Die Einfuhr von Waffen muss bei der Einreise deklariert werden. Im Regelfall wird eine Genehmigung für 60 Tage erteilt.

Lebensmittel, Pflanzen, Tiere
Diese Gegenstände müssen grundsätzlich deklariert werden. Da sich Bedrohungen kurzfristig ändern, unterliegen die Einfuhrbestimmungen täglichen Anpassungen. Aktuelle Regeln sind auf der Webseite der Canadian Food Inspection Agency (CFIA) zu finden.

Einfuhr von Zahlungsmitteln
Zahlungsmittel ab einem Gegenwert von 10.000 CAD müssen bei Einreise deklariert werden.

Einfuhrverbot
Es besteht ein Einfuhrverbot für pornografisches Material, Hasspropaganda.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls und per App “Zoll und Reise” finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Alkoholgenuss in der Öffentlichkeit ist in Kanada verboten. In Fahrzeugen dürfen sich keine geöffneten alkoholischen Getränke in Reichweite des Fahrers befinden. Während kanadischer Feiertage wird üblicherweise ein Alkoholverbot auf Campingplätzen und in National- und Provinzparks verhängt.

Medizinische Hinweise

Wie in den benachbarten USA beginnt auch in Kanada ab Mai die West-Nil-Fieber-Saison, eine grippeähnliche Viruserkrankung, die durch vorwiegend nachtaktive Mücken auf Menschen übertragen werden kann. Schwere Komplikationen – auch Todesfälle – kommen vor. Insbesondere ältere Menschen und Immungeschwächte sollten sich zur Sicherheit vor Mückenstichen schützen.

Impfschutz Die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene sollten anlässlich einer Reise überprüft und vervollständigt werden. Bei Aufenthalten in den nördlichen Landesteilen wird eine Schutzimpfung gegen Hepatitis B empfohlen. Die Meningitisimpfung (Schutzimpfung gegen Hirnhautentzündung) gehört in Kanada zum Standardimpfprogramm für Kinder und Jugendliche, sie ist als Reiseimpfung für diesen Personenkreis empfohlen. Darüber hinaus können Schutzimpfungen gegen Masern und gegen Tollwut sinnvoll sein.

Medizinische Versorgung

Sanitäre und hygienische Verhältnisse entsprechen weitgehend denen in Deutschland. Das Gesundheitssystem in Kanada ist staatlich organisiert. Arzttermine sind sehr schwer zu bekommen. Im Bedarfsfall wenden Sie sich an sogenannte „walk-in clinics“ und im Notfall gehen Sie direkt in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Behandlungen sind allerdings teuer und erfolgen mit Ausnahme von Erstmaßnahmen bei lebensbedrohlichen Erkrankungen oft nur gegen Vorkasse oder zumindest direkte Bezahlung.

Das Leitungswasser ist trinkbar, enthält jedoch relativ viel Chlor, was den Geschmack beeinträchtigt.

Die Versorgung mit Medikamenten ist in Kanada gut. Verschreibungspflichtige Medikamente können mit kanadischem Rezept beschafft werden. Haltbare deutsche Spezialmedikamente können in den erforderlichen Mengen und unter Vorlage des Rezepts mitgebracht werden.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

Die Angaben sind:

    • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
    • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
    • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
    • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

 

Allgemeine Informationen über Kanada

Stand: Dezember 2017

Ländername: Kanada (Canada)

Klima: Kontinentalklima mit kalten, langen Wintern und heißen Sommern; in den Küstenprovinzen Seeklima

Lage: Zwischen 53° und 141° westlicher Länge, bzw. zwischen 83° und 41° nördlicher Breite

Landesfläche: 9.984.670 km²

Hauptstadt: Ottawa (Provinz Ontario), 934.243 bzw. 1.323.783 Einwohner (Großraum Ottawa-Gatineau, Provinzen Ontario und Quebec))

Bevölkerung: 36.503.097 (1. Quartal 2017), Wachstumsrate: 5% (seit dem letzten Zensus 2011), Dichte: 3,9 Personen pro km²

Landessprachen: Englisch, Französisch

Religion (Daten aus 2011): Christentum (67,3%), Islam (3,2%), Judentum (1,0%), Hinduismus (1,5%), Buddhismus (1,1%), Sikhismus (1,4%), nicht religiös (23,9%)

Nationalfeiertag: Kanadatag / Canada Day – 1. Juli

Unabhängigkeit: 1867, voll souverän seit 17. April 1982 (Constitution Act)

Regierungsform: Bundesstaatliche konstitutionelle Monarchie, Parlament mit zwei Kammern (Unterhaus / House of Commons: 338 Sitze; Senat, 105 Sitze); parlamentarisches Regierungssystem mit Mehrheitswahlrecht (Direktmandate)

Staatsoberhaupt: Königin Elizabeth II., vertreten durch die Generalgouverneurin und Oberkommandierende von Kanada (Governor General and Commander-in-Chief of Canada) Julie Payette

Regierungschef: Premierminister Justin Trudeau, Abgeordneter im Unterhaus und Vorsitzender Liberale Partei

Außenministerin: Christina Alexandra („Chrystia“) Freeland, Abgeordnete im Unterhaus und Mitglied der Liberalen Partei

Regierungspartei: Liberale Partei / Liberal Party – 183 Sitze

Opposition: Conservative Party – konservativ – 99 Sitze; New Democratic Party (NDP) – sozialdemokratisch – 44 Sitze; Bloc Québecois (BQ) – separatistisch – 10 Sitze; Green Party – Die Grünen – 1 Sitz; Unabhängige – 1 Sitz

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen und Körperschaften: VN, G7, G8, G10, G20, NATO, OECD, WTO, Commonwealth, Frankophonie, OAS, APEC, OSZE, Arktischer Rat u.v.m.

Medien: CBC (Radio und Fernsehen), CTV (Fernsehen); Tageszeitungen: The Globe and Mail, National Post, The Toronto Star, La Presse, Le Devoir, The Sun/Vancouver, Ottawa Citizen u.a.

Bruttoinlandsprodukt (BIP – nominal) 2017: 1.395.660.888 € (1.640,39 Mrd. USD)

BIP pro Kopf (2017) : ca. 38.093,56 € (44.773 USD)

Wachstumsrate (BIP–real) 2017: +3,04%; 2016: +1,47%; 2015: +1,2%; 2014: +2,5%

Wechselkurs (2015, durchschnittlich): 1 Euro =1,4182 CAD

Wirtschaftswachstum: 2012: +1,7%; 2013: +2,0%; 2014: +2,5% 2015: +1,2%, 2016: 1,4%

Wichtigste Wirtschaftsbranchen: Immobilien; Verarbeitendes Gewerbe; Bergbau, Öl- und Gasförderung

Haushaltdefizit: 2013: -1,0%; 2014: -0,3%; 2015: 0,1% Ziel 2016: -0,2%

Öffentliche Verschuldung: 2013: 87,66% BIP; 2014: 86,2% BIP; 2015: 91,5% BIP, 2016: 92,26% BIP, 2017: 89,57% BIP

Bewertung Ratingagenturen: S&P: AAA, Moody’s: Aaa, Fitch: AAA

Top 3 Import: 1.USA; 2.CHN; 3.MEX

Top 3 Export: 1.USA; 2.CHN; 3.GBR

Arbeitslosenquote: 6,7% (März 2017)

Jugendarbeitslosigkeit: 12,8% (März 2017)

Militärgröße: 65.697 (April 2016)

MilitärausgabenBIP: 2016: 0,99% bzw. 20,3 Mrd. CAD

Hinweis: Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.

Haftungsausschluss:
Diese Informationen beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gesetzliche Vorschriften können sich jederzeit ändern, ohne dass wir hiervon unterrichtet werden. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.